Geschichte des Waldfests

Zur Geschichte des Waldfests ist in der 50-Jahre TVH Festschrift von 1947 folgendes zu vernehmen:


„Zur Stärkung der Vereinskasse führte der Turnverein Hombrechtikon gemeinsam mit den übrigen Ortsvereinen im Sommer 1909 ein grosses Waldfest in der Nähe der „Morgensonne“ durch. Zu weiteren solchen Anlässen fanden sich Turnverein und „Harmonie“ Hombrechtikon  zusammen auf der Langass, im äussere  Langenriedt und im Langacher, dies in Abständen von einigen Jahren.“


Der Standort im Langacher hat sich im Laufe der Zeit durchgesetzt. Der Anlass wurde mit der Zeit nur noch vom Turnverein durchgeführt und findet jährlich statt.


Die idyllische Kulisse auf der Seeweidhöhe mit Blick auf Rapperswil und den Seeweidsee ist einmalig. Gemütliches Beisammensein, etwas Essen und Trinken, ein Barbesuch, das Tanzbein schwingen und sich am Hau-den-Lukas austoben gehören zum Waldfest wie der Blick an den Himmel. Bis vor einigen Jahren reserviert man sich zwei Wochenenden, da der Anlass nur bei schönem Wetter stattfindet. Heute findet das Waldfest immer ein Wochenende vor Beginn der Schulsommerferien, anfangs Juli statt. Bei schlechtem Wetter muss mal leider ein Jahr aus Fest verzichten.